Maßgeschneidertes Tokyo-Handbike aus dem Innviertel

Die Paralympics in Tokyo sind das ganz große Saisonziel. Diese nur alle 4 Jahre stattfindende drittgrößte (!) Sportveranstaltung weltweit wird nach der coronabedingten Absage letztes Jahr heuer vom 24. August bis 5. September stattfinden. Für einen Erfolg bei den Titelkämpfen überlasse ich nichts dem Zufall: Neben einem optimal auf den Saisonhöhepunkt abgestimmtem Training wird das richtige Material in Japan mitentscheidend sein. Daher habe ich jetzt von Konstrukteur Ludwig Hackinger aus St. Georgen bei Obernberg ein auf den Kurs in Tokyo abgestimmtes Zeitfahr-Handbike erhalten.

840 Konstrukteur-, Fertigungs- und Montagestunden für eines der leichtesten Zeitfahrbikes
Konstrukteur und Hersteller des neuen extra für die Strecke in Tokyo angepassten Zeitfahr-Handbike ist mein Freund Ludwig Hackinger. Der gelernte Orthopädietechniker ist als Konstrukteur bei der Firma Fill in Gurten tätig. Ludwig hat das Bike in seiner Hobbywerkstatt in seiner Garage komplett selbst gefertigt. Insgesamt 840 Stunden benötigt er für die Planung, Konstruktion, Berechnung der Belastbarkeit und der Aerodynamik, Anfertigung der Einzelteile, den Zusammenbau, die individuelle Anpassung und die Bestückung mit den optimalen Radkomponenten. Die Kohlefaserteile wurden speziell kreiert, weiterbearbeitet und verklebt.

Die Gewichtsersparnis zum Vorgängermodell, dem Rio 2016 Handbike beträgt ganze 3 Kilogramm. Das Handbike ist mit 8,55 Kilogramm Renngewicht eines der leichtesten Zeitfahrliegebikes der Welt. Der Preis liegt bei 10.000 Euro für das "Rohgerät", dazu kommen Xentis Laufräder, zwei UCI konforme Bremsanlagen, ein elektronisches Schaltsystem, ein Leistungsmessgerät, keramikgelagerte Hinterräder, eine Keramikantriebskette und Kleinteile, wodurch sich die Gesamtkosten auf 17.900 Euro erhöhen. Mein besonderer Dank gilt neben Ludwig Hackinger Radmechaniker Erwin Sommergruber und Elektrotechniker Andreas Kislinger aus St. Roman bei Schärding, Martin Kehrer für die Polsterung und der Förderstelle der Austrian Sports Bundes-Sport GMBH für den Teilförderbetrag sowie dem Österreichischen Radsportverband für die Förderungsabwicklung und natürlich allen treuen Sponsoren für die laufende Unterstützung.

Handbike perfekt auf die hügelige Zeitfahrstrecke in Tokyo abgestimmt
Das neue Bike ist perfekt auf den Kurs in Tokyo abgestimmt. Es hat eine breitere, tiefere Hinterachse, wodurch der Körperschwerpunkt nun tiefer ist und das Bike eine bessere Kurvenstabilität bietet. Der Kurs in Tokyo hat schnelle Bergab-Passagen und genau dafür wurde das neue Handbike adaptiert. Die Strecke ist sehr hügelig, hier wird sich das geringere Gewicht positiv auswirken. Der Rundkurs ist beim Zeitfahren in Japan zweimal zu absolvieren, die Gesamtstreckenlänge beträgt 16 Kilometer.

 
powered by