6. Internationale Upper Austria Cyclingtour 2019

EUROPEAN PARACYCLING GAMES

Sieg bei der ersten Etappe

Die 6. Int. Upper Austria CYCLINGTOUR – European Paracycling GAMES wurde am 30. Mai mit dem Straßenrennen in Gallspach gestartet. Insgesamt 82 Sportler mit körperlicher Beeinträchtigung gingen in den verschiedenen Klassen an den Start.

Ich konnte in meiner Klasse MH3 auf der 25,2 Kilometer langen Strecke mit einer Zeit von 54:14 Minuten (Schnitt 27,9 km/h) den ersten Rang einfahren und siegte mit 2:45 Minuten Vorsprung deutlich vor meinem Freund Heinz Frei und dem deutschen Steffen Seifart. 4. wurde der Australier Alexander Welsh.

Wesentlich spannender verlief das Rennen in der Klasse MH4, in welcher der Steirer Thomas Frühwirth den favorisierten Polen Rafael Wilk im Zielsprint besiegte. Der Auftakt zur Rundfahrt in Gallspach war echte Werbung für den Behinderten-Radsport. Hunderte Zuschauer feuerten die Sportler an, die bei guten äußeren Bedingungen alles gaben.

Zum Abschluss: Baumgartner meets Grieskirchen bei der FF St. Georgen.

Strassenrennen Gallspach

Platzierung

1

Zeit

54:14

Strecke

25.2 km

Schnitt

27.9 km/h

2. Tag - 2. Platz beim Bergrennen

Die 6. Int. Upper Austria CYCLINGTOUR – European Paracycling GAMES wurde am 30. Mai mit dem Bergrennen von Geboltskirchen nach Haag am Hausruck fortgesetzt. Auf der 7,8 Kilometer langen Strecke gab ich alles, musste mich aber in der Klasse MH3 meinem Freund und Kollegen Heinz Frei aus der Schweiz geschlagen geben und belegte den 2. Platz.

Beim Zieleinlauf am steilen Marktplatz in Haag am Hausruck hatte ich nach 15:10,37 Minuten genau 4,83 Sekunden Rückstand auf den Eidgenossen, führevaber weiter in der Gesamtwertung.

Noch knapper verlor Thomas Frühwirth in der Handbike-Klasse, mit nur einer Sekunde lag er im Ziel hinter dem Polen Rafael Wilk. Insgesamt 82 Sportler mit körperlicher Beeinträchtigung waren in den verschiedenen Klassen am Start.

Bergrennen

Platzierung

2

Zeit

15:10.37

Strecke

7.8 km

Schnitt

31 km/h

Zeitfahren in Bad Hall gewonnen

AmSamstag stand mit dem Einzelzeitfahren im Kurort Bad Hall die 3. Etappe auf dem Programm. Auf der 6 Kilometer langen Strecke sicherte ich mir in der Klasse MH3 den Tagessieg. Der gestern ausgefallene Akku der elektrischen Schaltung war wieder voll im Einsatz. 

Mit einer Zeit von 11:57,31 Minuten (Schnitt 30,6 km/h) blieb ich über eine halbe Minute vor dem Zweitplatzierten deutschen Steffen Seifart (Endzeit: 12:32,19 Minuten), Dritter wurde der Australier Alexander Welsh mit einer Zeit von 12:33,66 Minuten. Mit dem undankbaren 4. Platz musste sich der gestrige Sieger Heinz Frei zufriedengeben, der Eidgenosse verpasste das Podium mit einer Zeit von 12:33,68 um lächerliche 2 hundertstel Sekunden.

Damit führe ich weiter in der Gesamtwertung. Thomas Frühwirth siegte beim Zeitfahren ebenfalls und distanzierte in der Klasse MH4 seinen schärfsten Mitstreiter Rafael Wilk deutlich.

 
 

Zeitfahren Bad Hall

Platzierung

1

Zeit

11:57.34

Strecke

6.1 km

Schnitt

30.6 km/h

Straßenrennen Schwanenstadt als Erster beendet

Auch bei der 4. und letzten Etappe war ich wieder am Podest. Den ersten Platz erreichte ich mit einer Zeit von 32 Minuten und 31 Sekunden und knapp auf den zweitplatzieren Deutschen Steffen Seifart. Dritter wurde Alex Welsh aus Australien mit einem Rückstand von 20 Sekunden.

Die Gesamtwertung konnte ich nun endgültig für mich entscheiden. Zweiter wurde der Schweizer Heinz Frei, gefolgt vom Australier Alex Welsch. Eine erfolgreiche Rennserie geht mit sommerlichen Temperaturen somit zu Ende.

 
 

Strassenrennen Schwanenstadt

Platzierung

1

Zeit

32:32

Strecke

18.42 km

Schnitt

34 km/h


comments powered by Disqus
powered by