Platz 2 in Mondsee

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Dieses Sprichwort hat beim Handbike-Marathon am 24. Juni in Mondsee voll zugetroffen.

Ich bin beim 32. Mondsee Marathon mit meinem Handbike auf der langen Distanz über 75 Kilometer an den Start gegangen, die Handbiker starteten unabhängig von ihrer körperlichen Beeinträchtigung gemeinsam in einem Rennen und hatten dabei 400 Höhenmeter zu absolvieren.

Ich konnte die lange Distanz trotz eines zwischenzeitlichen Schaltdefekts in der Zeit von 2:14:37 Stunden bewältigen und belegte mit einem Schnitt von 22,3 km/h den ausgezeichneten 2. Platz. Das war heute ein tolles Rennen. Die Formkurve passt, ich bin für den nächsten Weltcup in den Niederlanden vom 5. bis 8. Juli gerüstet.

Ich schlug von Beginn weg ein hohes Tempo an und konnte lange mit seinem Kontrahenten Rafael Wilk aus Polen mithalten, der normalerweise in einer anderen Schadensklasse (MH 4) schneller als ich (Klasse MH 3) unterwegs ist. Die Strecke führte entlang des Mondsees über Scharfling zum Wolfgangsee nach St. Gilgen. Am Scharfling musste ich auch aufgrund eines zwischenzeitlichen Defekts abreißen lassen und fuhr anschließend ein einsames Rennen nach Bad Ischl über das kurvige und anspruchsvolle Weißenbachtal zum Attersee und anschließend zurück zum Ziel in Mondsee.

 

Radmarathon 24.6

Platzierung

2

Zeit

2.14.37

Strecke

75 km

Schnitt

22.3 km/h

 

 


comments powered by Disqus
powered by