Rennwochenende in der Schweiz

Mit dem Europacup in Frauenfeld/Schweiz ist die Handbike-Rennsaison 2018 so richtig gestartet. Bei optimalem Wetter konnte ich beim Einzelzeitfahren über 18,3 Kilometer meine Klasse zeigen und mit einer Zeit von 31:50 Minuten und einem Schnitt von 34,5 km/h den ausgezeichneten 2. Platz belegen.

Ein optimaler Start in die Rennsaison, wichtige Weltranglistenpunkte sind eingefahren. Nach dem Sieg bei der OÖ. Paracycling-Tour ist dieser Erfolg das nächste Highlight der noch jungen Rennsaison. Die Handbiker waren heute auf demselben Kurs wie die Profiradteams beim Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour de Suisse unterwegs. Ein tolles Erlebnis, viele Zuschauer haben uns angefeuert.

 

150 Höhenmeter waren beim Einzelzeitfahren zu bewältigen

64 Starter aus über 10 Nationen kämpften beim schweren Europacup-Einzelzeitfahren in den verschiedenen Klassen um den Sieg. In der Handbikeklasse MH3 waren auf der 18,3 Kilometer langen Strecke insgesamt 150 Höhenmeter zu bewältigen.

Ich gab bei diesem Zeitfahren alles und musste mich letztendlich nur Lokalmatador Heinz Frei (Para Racing Team) aus der Schweiz geschlagen geben. Der Eidgenosse bewältigte die Zeitfahrstrecke in 31:42,7 Sekunden und war damit um 8,3 Sekunden schneller als ich.

Den 3. Platz belegte der starke Niederländer Mischa Hielkema (Team WV Breda) mit einer Zeit von 31:59, 4 Minuten.

 

Straßenrennen vorzeitig beendet

Bereits nach fast einem Kilometer nach dem Start überraschte mich ein Fahrbahnteiler, den ich mit voller Fahrt überfuhr und zu Sturz kam. Damit war das Rennen gelaufen. Es siegte Lokalmatador Heinz Frei vor dem deutschen Drazen Boric und dem Holländer Sidney Bito.

Zeitfahren am 9.6

Platzierung

2

Zeit

31:50.0

Strecke

18.3 km

Straßenrennen 10.6

Platzierung

nicht beendet

Zeit

Strecke

61.29 km


comments powered by Disqus
powered by