2017 brachte 10 Rennsiege

Die Rennsaison 2017 der Handbiker ist kürzlich zu Ende gegangen. Zeit, um für das heurige Jahr Bilanz zu ziehen. Insgesamt konnte ich bei 27 internationalen Renneinsätzen 10 Siege einfahren. Bei den Weltcups war ich heuer aufgrund von technischen Gebrechen mehrmals nicht gerade vom Glück verfolgt, mein bestes Ergebnis war ein 2. Platz beim Weltcup in Emmen/Niederlande.

Auch den European Handbike Circuit und die Internationale OÖ. Paracycling-Rundfahrt konnte ich auf dem 2. Gesamtrang beenden. Nicht nach Wunsch lief es bei der Weltmeisterschaft in Südafrika, mit den Plätzen 5 und 6 blieb ich hinter seinen Erwartungen.

Zum Jahresabschluss 2017 verbesserte ich mich noch auf Platz 3 der Weltrangliste. Insgesamt legte ich in der abgelaufenen Saison mit seinem Handbike 14.149,3 Trainings- und Rennkilometer zurück. Bereits Anfang November startet die Vorbereitung für die nächste Rennsaison, im Jahr 2018 hat sich vor allem bei der WM in Italien das Podium zum Ziel gesetzt.

 

Akribische Vorbereitung auf die Rennsaison 2018

Das Jahr 2018 werde ich mit meinem Team nach einem genauen Trainings- und Rennplan absolvieren. Mit Headcoach Christoph Etzlstorfer aus Linz starte ich in die mittlerweile 10. Saison. Neu im Team ist Sportwissenschaftler Markus Kinzlbauer aus Salzburg, Mentaltrainer Bernhard Streif aus Zell/Pram und Betreuer Rudi Wiesbauer aus Aurolzmünster.

Bewährte Unterstützung bis zu den nächsten Paralympics in Tokio 2020 erhalte ich durch Physiotherapeut Kohlbauer aus St.Florian/Inn, Radmechaniker Erwin Sommergruber aus St. Roman, die Ernährungsberatung Haudum aus Salzburg und meine Sponsoren.

 

7.000 Trainingskilometer (davon 6.000 Indoor) bis zum Saisonstart 2018

Der Saisonstart 2018 wird nach rund 7.000 Trainingskilometern mit intensiven Materialtests beim Halbmarathon am 15. April in Linz erfolgen. Hier gilt es den heuer aufgestellten Österreichischen Rekord im Halbmarathon von 32:46 Minuten (Schnitt 38,63 km/h) zu verbessern. Saisonhöhepunkte 2018 sind neben der Weltmeisterschaft in Maniago/Italien die drei Weltcupveranstaltungen in Belgien, den Niederlanden und Kanada. In Österreich ist die Internationale OÖ. Paracycling-Rundfahrt vom 10.-12. Mai 2018 im Salzkammergut ein Fixtermin. Hier will ich meinen Erfolg vom vergangenen Jahr wiederholen, heuer hatte mit am letzten Renntag ein schweres technisches Gebrechen den Sieg gekostet.

 

2017 war ein besonderes Jahr

Die Rennsaison 2017 war eine ganz besondere: Gemeinsam mit Nationalteamkollegen Thomas Frühwirth aus der Steiermark haben wir uns einen Traum erfüllt. Im Juli 2017 absolvierten wir bei der King of the Mountain Tour insgesamt 11 Alpenpässe in 10 Tagen. 15.330 Höhenmeter absolvierte ich mit einem äußerst stabilen und 18 Kilogramm schweren Handbikes. Eine unglaubliche Erfahrung, die mich persönlich extrem bereichert, aber auch an die Grenzen meiner Leistungsfähigkeit gebracht hat.

Ich wollte diese Tour unbedingt einmal machen. Letztendlich hat sie mir wahrscheinlich bei der WM einen Podiumsplatz gekostet, aber ich wollte mir diesen Traum unbedingt erfüllen.

Sieg beim Linz Marathon
27 internationale Renneinsätz im Jahr 2017
Starkes Team
Tolle Leistung von Maxi während der gesamten Saison - Hut ab.
KING OF MOUNTAIN-Tour: 11 Alpenpässe in 10 Tagen
Kein Stockerlplatz bei der Weltmeisterschaft in Südafrika.
Sieg bei einem der letzten Rennen der Saison in Prag
powered by