Paracycling Tour

Insgesamt kämpften rund 100 Paracycling-Radrennfahrer in vier Tagesetappen um den Sieg bei der OÖ. Paracycling Tour und um UCI-Weltranglistenpunkte.

Rundfahrt startete mit Zeitfahren in Attnang-Puchheim.

Die 1. Etappe der bis Sonntag dauernden OÖ. Paracycling-Rundfahrt konnte unter guten äußeren Bedingungen gefahren werden. Die Strecke war flach und ermöglichte den Athleten auf den 12,3 Kilometern ein schnelles Rennen. Ich zeigte mich nach dem Weltcup in Belgien gut erholt und war schneller als Heinz Frei, dem ich am Wochenende noch knapp unterlegen war. Mit dem Sieg kürte kürte ich mich in meiner Klasse auch zum neuen Österreichischen Staatsmeister. Alle Ergebnisse sind auf www.computerauswertung.at nachzulesen, knapp 100 Fahrer waren am Start. Die Tour bleibt bis zum Schlusstag spannend, da für die Gesamtwertung die Zeiten aus allen Teilstücken addiert werden.

Stark war auch der Tiroler Alexander Gritsch (Union TSU Tarrenz) in der Klasse MH 4, der für die Strecke 17:18,76 Minuten benötigte und seine Klasse siegreich bestreiten konnte. Absoluter schnellster Starter war heute Wolfgang Eibeck in der Klasse C5 mit einer Zeit von 14:41,66 Minuten (Schnitt 50,63 km/h).

 

 

© Klaus Althuber
© Klaus Althuber
Österreichischer Staatsmeister im Zeitfahren 2017
Headcoach Wolfgang Tenor in Extase
 

Zeitfahren Attnag-Puchheim und ÖSTM

Platzierung

1

Zeit

16:57.97

Strecke

12.3 km

Schnitt

43.41 km/h

Salzburgring

Tolles Ambiente am 4,23 Kilomter langen Salzburgring. Heinz Frei (SUI) und ich lieferten uns wieder einmal ein packendes Rennen und diesmal konnte ich es im Schlußsprint für mich entscheiden. Runde für Runde wechselnten wir uns an der Spitze ab, im Zielsprint hatte ich offensichtlich noch mehr Reserven. Das war heute ein echt spektakuläres Rennen. Mein Bike ist auf den Abfahrten richtig schnell, das war der Schlüssel zum Erfolg

Rundstreckenrennen am Salzburgring

Platzierung

1

Zeit

48:10.00

Strecke

12,3 km

Schnitt

38.7 km/h

Heißer Zweikampf mit Heinz in Lengau

Der 3,9 Kilometer lange Rundkurs in Lengau verlange uns heute alles ab. Zu fahren waren 90 Minuten und eine Runde, in meiner Klasse (MH3) kam es zu einem Zielsprint zwischen Heinz Frei (SUI) und mir. Der Punkt geht diesmal an Heinz. Er siegte knapp und macht die Tourentscheidung damit nochmal spannend.

Auch in der Klasse MH4 kam es zu einem Zielsprint zischen Tom Frühwirth und Alex Gritsch (beide AUT), der diesmal an Tom ging.

Rundstraßenrennen Lengau

Platzierung

2

Zeit

01:33:13

Strecke

54.74 km

Schnitt

34.4 km/h

Straßenrennen Schwanenstadt

Bei sommerlichen Temperaturen kam es zum erwarteten Zweikampf zwischen  Heinz Frei aus der Schweiz und mir. Nach rund 20 Kilometern dann die Entscheidung. Bei einer Ansteigung hatte mein Bike einen schweren Defekt. Beim Rennen verfing sich der Schaltungskorb in den Speichen, wodurch an ein Weiterfahren nicht mehr zu denken war. So musste ein Ersatzbike aktiviert werden, wodurch auch das Rennen entschieden war. Nach fast 40 Minuten konnte ich das Rennen fortsetzen, die Rundfahrt aber war entschieden.

Ich habe mich heute super gefühlt, aber mit einem so schweren Defekt kann man eine so hochkarätig besetzte Rundfahrt nicht gewinnen. Meine zwei Tagessiege haben aber gezeigt, dass die Form stimmt.

Schnellster am heutigen Tag in der Handbikeklasse MH 4 war Thomas Frühwirth mit einem Schnitt von 32,25 km/h, der damit auch die Gesamtwertung in seiner Klasse gewann.

Sieger der Klasse MH3 in der Tourwertung ist mein Schweizer Freund Heinz Frei - herzliche Gratulation - vor Langer-Weninger (AUT) und Witkowski (POL). In der Gesamtwertung erreichte ich den 8. Rang.

 

Abschlussetappe Schwanenstadt

Platzierung

12

Zeit

02:14:42

Strecke

49.6 km

powered by